Externer Datenschutzbeauftragter made in Berlin

In Zeiten der Cyberkriminalität und des allgemeinen Datenklau ist Datenschutz in aller Münde.  So viele Menschen reden über Datenschutz, gleichzeitig sind sie häufig sehr großzügig in der Preisgabe ihrer persönlichen Daten,  gerade wenn es um Social Media oder Einkaufen im Netz geht.

Die Datenschutzrichtlinien sind inzwischen sehr streng, denn Firmen, die personenbezogene Daten sammeln, sind verpflichtet einen Datenschutzbeauftragtern einzusetzen.  Wenn es sich um den eigenen Mitarbeiter geht, hat dieser Sonderrechte, ihm kann zunächst nicht gekündigt werden und muss für diese Tätigkeit freigestellt sein.  Der Nachteil bei dem Einsetzen eigener Mitarbeiter ist, dass sie in der Regel nicht über die nötigen Kenntnisse verfügen, um Ihre Tätigkeit aus zu führen.  In der Regel können Mitarbeiter geschult werden, um diese Aufgaben zu übernehmen.  Es gibt inzwischen viele Unternehmen, die sich als Datenschutzbeauftragte spezialisiert haben und bilden so Mitarbeiter der Firmen aus. Einige Firmen verfügen über Online Datenschutzschulungen, d.h. Mitarbeiter können sich Online anmelden und sich im Portal einloggen und dort die nötigen Kenntnisse erwerben.  Die Fa. Agidat bietet zum Beispiel  Online Datenschutz trainingsportal in Berlin an.

Firmen, die nicht über die nötigen Kapazitäten verfügen, können anstatt die eigenen Mitarbeiter einzusetzen auf so genante Externe Datenschutzbeauftragte zurückgreifen. Das hat den Vorteil, dass sie ihre Mitaber nicht für die Tätigkeiten abstellen brauchen und Verträge mit externen Berater sind kündbar. Die Fa. Agidat is externer Datenschutzbeauftragter in Berlin und verfügt über jahrelange Erfahrung im Bereich des Datenschutzes.

Mehr Information hier

Agidat
Motzenerstr. 25
12277 Berlin
Tel: 030 / 720102230

Verkehrsrecht in Deutschland

Das Verkehrsrecht in Deutschland ist sehr komplex und gehört zu dem Verkehrswesen. Zu dem Verkehrsrecht zählen alle Rechtsnormen die mit dem Straßenverkehr zu tun haben, unter anderem die Bewegung von Gütern und Personen. Das Verkehrsrecht setzt sich aus vielen Vorschriften des öffentlichen- sowie dem privaten Recht zusammen, dadurch ist es äußerst schwierig sich in diesen Gesetzen zu recht zu finden. Spezialisierter Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Berlin hier. Das Verkehrsrecht dient zum einen dafür zu Sorge zu tragen das die Verkehrsinfrastruktur funktioniert. Das Straßenverkehrsrecht spielt im Alltag aller Menschen eine sehr bedeutende Rolle.

Verkehrsrecht besteht aus Teilgebieten
Rein juristisch gesehen zählt das Verkehrsrecht nicht zu einem festen Rechtsgebiet, das liegt daran das es sich aus einigen Teilgebieten zusammensetzt.
Die Teilgebiete sind das Verkehrszivilrecht, Vertragsrecht, Verkehrsordnungswidrigkeitsgesetz, Verkehrsstrafrecht, Verkehrsverwaltungsrecht, Versicherungsgesetzt sowie Teile der Rechte für Straßenbau und Planung. Rechtsanwalt Dr. Breuer Fachanwalt für Verkehrsrecht in Berlin.Durch diesen vielen Teilbereiche ist die Regelung der Abläufe äußerst schwierig und wird von dem Straßenverkehrsgesetz, der Straßenverkehrsordnung, die Straßen-Zulassungsordnung, Fahrzeugzulassungsordnung und der Fahrerlaubnisverordnung bestimmt. Das Verkehrsrecht insbesondere das Straßenverkehrsrecht zählt damit zu den typischen Ordnungsrechten.
Öffentlicher Straßenverkehr
Auf allen Straßen auf denen ein allgemeiner, öffentlicher Straßenverkehr stattfindet wird das Straßenverkehrsrecht angewandt. Dieses Gesetz regelt die Sicherheit des Straßenverkehrs.
Das Verkehrsrecht hat im Jahr 2016 einige positive Neuerungen zum Schutz der Umwelt bewirkt, u. a. wurde eine neue Abgasregelung eingeführt.

Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht – eine Materie, die immer wichtiger wird

Wie andere Angelegenheiten ist auch das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer rechtlich geregelt. Hier gibt es viele Vorschriften, die für den Laien nicht ganz einfach zu durchschauen sind. Nicht nur Arbeitnehmer haben in dem Bereich oft Schwierigkeiten. Auch kleinere Unternehmen wissen manchmal nicht, wie sie eine Kündigung wirksam aussprechen oder eine Abmahnung in der richtigen Weise ausstellen sollen. Dann ist es wichtig, dass die Parteien die Hilfe eines Anwalts in Anspruch nehmen. Ein Anwalt für Arbeitsrecht kann unterschiedliche Dienstleistungen durchführen, die das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wieder klar regeln.

Welche Aufgaben übernimmt ein Fachanwalt für Arbeitsrecht?

Dieser kann zunächst beratend tätig sein. Wenn Sie zum Beispiel einen neuen Arbeitsvertrag eingehen wollen, können Sie diesen vorher durch den Rechtsanwalt überprüfen lassen. Der Anwalt für Arbeitsrecht setzt sich auch mit der Gegenseite in Verbindung. Das bedeutet, dass er zum Beispiel einen Arbeitgeber anschreibt, wenn die Erstellung eines Arbeitszeugnisses noch aussteht oder Lohnforderungen nicht bezahlt wurden. In vielen Fällen kann er einen Vergleich zwischen den Parteien vermitteln. Sollte es zu einer gerichtlichen Verhandlung vor dem Arbeitsgericht kommen, übernimmt der Fachanwalt für Arbeitsrecht die Vertretung. Zum Beispiel ein Berliner Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Breuer.

Was mache ich, wenn ich mir die Beauftragung eines Anwalts nicht leisten kann?

Es gibt die Möglichkeit, dass Sie sich bei dem zuständigen Arbeitsgericht einen Berechtigungsschein für eine kostenlose Rechtsberatung holen. Dazu müssen Sie Einkommensnachweise und Nachweise über die laufenden Kosten vorlegen. Eventuell ist es auch möglich, dass Sie direkt bei dem Arbeitsgericht eine Rechtsauskunft erhalten. So können auch weniger begüterte Personen zu ihrem Recht kommen. Mehr unter http://fachanwaltfürarbeitsrecht.net/

Recht in der BRD

Das deutsche Grundgesetz ist die heutige Rechtsgrundlage für alle rechtlichen Teilbereiche. Das Grundgesetz kann nur durch eine Zweidrittelmehrheit des Bundestages geändert werden. Eines der wichtigsten Merkmale des Grundgesetzes ist das diese über den Landesgesetzen steht. Aufgegliedert ist das Grundgesetz in Artikel und nicht wie viele annehmen in Paragraphen. Der wohl bekannteste und auch der erste Artikel des deutschen Grundgesetzes lautet: “Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.” dieser Artikel ist die Grundlage aller anderen Artikel.

Um den Fortbestand des Grundgesetzes zu sichern hat man dieses dreigeteilt. Die gesetzgebende Gewalt ist die sogenannte Legislative, die ausführende Gewalt innerhalb des Landes ist die Exekutive und die Judikative ist die Gewalt die dafür sorgt das die existierenden Gesetze eingehalten werden. Durch die Teilung in diese drei Gewalten versucht man in einem Rechtsstaat einen Machtmissbrauch zu vermeiden.

Bei dem deutschen Recht spricht man von einem positives Recht, darunter versteht man das allgemeingültige Recht welches für alle Einwohner Deutschlands bindend ist. Die vier Teilbereiche des deutschen Rechts sind: Strafrecht, Prozessrecht, Privatrecht und das Öffentliche Recht.

Was versteht man nun aber unter diesen einzelnen Rechtsformen?

Das Strafrecht ahndet alle Verstöße die nicht mit dem deutschen Recht konform gehen. Die Grundlage hierfür bietet das Strafgesetzbuch dieses ist die Grundlage in allen Strafprozessen.

Das Prozessrecht ist genau wie das Strafrecht ein öffentliches Recht. In strittigen Fällen dient das Prozessrecht als Grundlage für Gerichtsurteile.

Mit dem Privatrecht wurde die Rechtsgrundlage für den Umgang der Menschen untereinander geschaffen. Bekannt sind hier die Teilbereiche: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht und das bürgerliche Recht.

Der rechtliche Umgang zwischen Personen und Institutionen und der rechtliche Umgang der Staaten untereinander wird durch das öffentliche Recht geregelt. Teilbereiche des öffentlichen Rechts sind: Völkerrecht, Europarecht und das verwaltungsrecht.

Arbeitsrecht – was ein Anwalt tun kann

Rechtsberatung im Arbeitsrecht
Viele Mandanten stehen vor der Frage, was kann ich von meinem Anwalt erwarten, was muss ich dazu Beitragen und was wird das ganze kosten.
Welche Leistung können Arbeitgeber und Arbeitnehmer von einem Anwalt erwarten?
Das Leistungsspektrum sieht folgendermaßen aus:

  • die Aufgabe des Anwalts ist Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu beraten, bevor eine Kündigung bereits ausgesprochen wurde und nachdem ein Kündigung ausgesprochen wurde.
  • Der Anwalt vertritt seiner Mandanten, gleich ob es sich um Arbeitgeber oder Arbeitnehmer handelt vor einem Arbeitsgericht oder eventuell später vor dem Bundesarbeitsgericht.
  • Der Anwalt kann vegleiche abschließen
  • Der Anwät berät auch bei Streitigkeiten über Teilzeitarbeit, Versetzungen, Urlaub und Abmahnungen, Mutterschaftsurlaub usw.
  • Er gestaltet Arbeitsverträge, Dienstverträge von Vorständen und Geschäftsführern
  • Beratung und Vertretung in rechtlichen Auseinandersetzungen
  • Vertretung und Beratung bei Kündigung
  • einvernehmlicher Beendigung von Anstellungsverträgen mit Leitern und Managementpersonal.